Geschichte der Suhler Hütte

Im Hauptmassiv des Thüringer Waldes,
liegt die Suhler Hütte direkt am bekannten Höhenweg „ Renn­steig“ in 924,6 m Höhe.

Der Verein der Bergfreunde Suhler Hütte e.V. sorgt sich momentan ehrenamtlich mit hüttentypischen Speisen und Geträn­ken im rustikalen Gastraum mit bis zu 35 Plätzen um das Wohl seiner Gäste. Zur Zeit ist jeden Samstag und Sonntag zu den Kernöffnungszeiten von 10 – 16 Uhr geöffnet.

Die benachbarten Berge mit herrlicher Aussicht, „ Großer Beerberg“ 982 m und Schneekopf 978 m, befinden sich ganz in der Nähe.

Im Sommer wie auch im Winter ist die Suhler Hütte Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen verschiedener Schwierigkeiten und Längen.

Gespurte Pisten und Skiwanderwege führen direkt an der Hütte vorbei. Bei guter Schneelage beträgt das gesamte Winterwegenetz bis ca. 100 km.

Die „Alte Suhler Hütte“wurde 1927/28 erbaut. Sie ist komplett saniert und bietet 15 Lager als Selbstversorgerhütte.
Einbauküche, Sanitärzelle und urgemütlicher Aufenthalts­raum mit Kachelofen und Sat-TV lassen die Herzen der Hüttenfreunde höher schlagen.

Die „Neue Suhler Hütte“ wurde in den Jahren 1986-92 vom Verein „Bergfreunde Suhler Hütte e.V.“ in ca. 35.000 Std. freiwilliger Arbeit erbaut.
Übernachtungen in der Selbstversorgerhütte – der „Alten Suhler Hütte“ sind wieder jederzeit möglich.

Höhepunkte in der Wintersportregion um Oberhof sind bequem zu erreichen. Darunter die Weltcups im Biathlon, Rodeln, Bobfahren, Skisprung, der Nordischen Kombination und im Skilanglauf.

Im Mai findet der “ Größte Crosslauf Europas“, der Guthsmuths Rennsteiglauf, mit ca. 15.000 Aktiven statt. Hier ist die Suhler Hütte Verpflegungsstation für Wanderer und Nordic Walker.